Veröffentlicht am Kategorien Kommentar, News

Wikipedia als Quelle: So geht es.

Jedenfalls Spiegel Online ist lernfähig 🙂 Während ich hier noch ungereimtheiten mit Blick auf Wikipedia monieren musste, gibt es nun im „Flaggenrätsel“ bei SPON (zur Glagge Südkoreas) einen deutlichen Hinweis:

Richtig! Die vier schwarzen Trigramme stammen aus dem „Buch der Wandlungen“, und jedes hat seine eigene Bedeutung. Das Zeichen links oben steht laut Wikipedia für Kraft, […]

Ich bin begeistert; Passend dazu auch ein Hinweis auf Heise gestern:

Reporter verlassen sich bei der Recherche immer häufiger auf Online-Angebote anderer Medien sowie Suchmaschinen. Dies eröffne mehr Raum für Beeinflussungen, außerdem senke es die Qualität des Journalismus, so das Fazit einer Studie der Landesanstalt für Medien NRW (LfM).

Anmerkung: Dass man recherchiert ist eine Selbstverständlichkeit. Und ich habe auch kein Problem damit, wenn man in der SPON Redaktion auf Wikipedia als Quelle zurückgreift. Dennoch erwarte ich als Leser immer, das Quellenangaben erfolgen, ganz besonders wenn sie aus Wiki-Systemen stammen.

Ein Gedanke zu „Wikipedia als Quelle: So geht es.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *