Veröffentlicht am Kategorien Kommentar, News, Praxis - Verarbeitende StellenTags

Vorsicht mit vermeintlichen Fantasie-Domains

Ein schöner Artikel auf heise.de erinnert daran, nicht irgendwelche (vermeintlich nicht existierende) Domains als Mail-Adressen zu nutzen:

Bekanntlich gibt es einen Planeten, auf dem alle verlorenen Kugelschreiber sich einfinden, um dort geruhsam ihren Lebensabend zu verbringen. Weniger bekannt, aber ein ernsthaftes Datenschutzproblem für so manch namhaftes Unternehmen ist die Domain donotreply.com. Ihr Besitzer Chet F. erhält täglich Hunderttausende von Mails – doch kaum welche davon sind für ihn bestimmt.

Der Grund ist einfach: Immer wieder kommen Administratoren auf die Idee, irgendwas@donotreply.com als Absenderadresse für automatisch versandte Mails einzutragen, auf die keine Antwort gewünscht wird. Dumm nur, dass die Domain existiert, und zwar schon seit dem Jahr 2000. Und weil viele Menschen eben einfach auf den Reply-Knopf drücken, ohne darauf zu achten, an welche Adresse sie antworten, bekommt Chet F. ihre Mail, viel Mail.

Wenn Sie eine Fantasie-Domain unbedingt nutzen möchten, setzen Sie auf eine Top-Level-Domain die nicht existiert – z.B. „.tld“, etwa indem Sie irgendwas@donotreply.tld nutzen. Auch dies birgt das Risiko, dass irgendwann einmal die TLD existieren wird, ist aber immer noch besser, als das faktische Risiko bereits vorhandener Domains. Generell bleibt am Ende nur ein Rat: Immer nur Domains nutzen, die einem selbst gehören, selbst für nicht vorhandene Adressen.

2 Gedanken zu „Vorsicht mit vermeintlichen Fantasie-Domains“

  1. Hi Jens!

    Da kann ich nur schreiben – selber Schuld. Wer so „unvorsichtig“ handelt hat es nicht anders verdient. Da nützt vermutlich auch nicht der Hinweis in Emails, das falls man fälschlicherweise diese Email bekommt, diese unverzüglich zu löschen hat.(zumindest nicht wenn sie von irgendeiner Südseeinsel stammen bzw. empfangen werden)

    Witzig auch:
    „Use of the domain donotreply.com is billed at $100 per day or $1 per email minimum – post billed.“

    Übrigens:
    Das selbe was mit den Kugelschreibern passiert, passiert bei mir mit Socken. Falls einer die Adresse dieser Planeten kennt – kurze Mail an mich – Danke!

    Grüße
    smartie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *