Veröffentlicht am Kategorien News, Software

Truecrypt 6 erschienen

Gestern erschien Truecrypt 6, ein Update wird empfohlen. In erster Linie soll die Version schneller mit Volumes arbeiten und unter Mehrkern-Prozessorren eine stärkere Leistung bringen. Das „Hidden-Volume“-Feature, das bierh vor allem Windows NUtzern vorbehalten war, steht nun auch unter Linux und MacOS zur Verfügung.

Ich rate nochmals dringend dazu an, Truecrypt zu nutzen – etwa um Laptops ganz zu verschlüsseln (auch wenn es langsamer ist), auf jeden Fall aber um Daten auf USB-Sticks zu speichern. Download und Infos wie immer unter Truecrypt.org. Hinweis: Es gibt dort auch gute deutsche Sprachdateien.

4 Gedanken zu „Truecrypt 6 erschienen“

  1. Glücklicherweise ist ein Tool wie Truecrypt für den Mac überflüssig, da ab Mac OS X genau diese Verschlüsselung „ab Werk“ in der Systemsoftware verbaut ist. Mit einem einzigen Klick verschlüsselt man seine persönlichen Ordner (File Vault) und muss man beispielsweise Dateien verschlüsselt auf einem USB Stick ablegen, kann man dort ganz einfach ein verschlüsseltes und mountbares Images anlegen.

    Mac User haben es einfach besser 🙂

  2. Wenn man Truecrypt nutzt, kann man aber problemlos verschlüsselte Dateicontainer von einem Mac zu einem Linux und zu einem Windows System transportieren.

  3. @1 (Martin)
    Du solltest mal einen Schritt zurücktreten und dir überlegen, ob du dir nicht das Gehirn waschen gelassen hast.

    Die OS-X-Lösung ist sicher nicht ganz schlecht, aber anderen Lösungen unterlegen. Sicher, du musst kein extra Programm herunterladen und installieren, aber das war es auch schon mit den Vorteilen.

    Zum einen sollte man darüber streiten, ob es so besonders toll ist, dass es als closed-source Software „ab Werk“ kommt.

    Zweitens, Truecrypt (und andere Lösungen) haben deutlich mehr Funktionen und funktionieren systemübergreifend.

    Und insbesondere die Systemverschlüsselung geht auf jedem anderen System besser als ausgerechnet auf dem Mac mit dem witzlosen FileVault und der Unmöglichkeit einer kompletten Systemverschlüsselung.

    Aber lass mich raten. Das hälst du eh zufällig für Overkill und das willst du sowieso nicht.

    Nochmal, es ist nicht alles schlecht mit den Disk-Images. Nur dein Schlusssatz macht mir Sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *