Veröffentlicht am Kategorien Kommentar, News, SoftwareTags ,

TOR und Google?

Gerade wird via Twitter darauf hingewiesen, dass Google mit TOR Probleme machen und Zugriffe blocken soll. Hinweis dazu: Das Phänomen ist schon älter und es wird gemutmaßt, dass Google wohl bei manchen Exit-Nodes abhängig diese Meldung anzeigt.

Meine Anmerkung: Diese Seite sieht man bei Google schon bei realtiv wenigen zugriffen. Bei mir reichen um die 200 Zugriffe in wenigen Minuten um die Seite zu erzeugen. Wenn nun TOR aktiv genutzt wird gerade entsprechend viele Anfragen via den gleichen Exit-Node bei Google ankommen, sind 200 Anfragen in wenigen Minuten schnell erreicht. Mich wundert das daher nicht und ich muss nicht überlegen, ob Google TOR blockt.

4 Gedanken zu „TOR und Google?“

  1. Google blockt nicht Tor.

    Google blockt IP-Adressen von welchen es in kurzer Zeit gleiche oder ähnliche Anfragen erhält.

    Wenn jemand Tor benutzt um mit einem Bot Google ab zu suchen (gleiche IP, gleicher User-Agent, ähnliche Anfragen in sehr kurzer Zeit) dann hält Google die IP für den Host von Spyware oder einem Bot und die Exitnode wird geblocket.

    Aber wie gesagt Google blockt nicht explizit Tor indem es die IP-Adressen zB per TorDNSEL überprüft.

    Eine zeitlang boten einige U.S. Google-Server wie 72.14.205.100 eine Captcha-Frage in diesen Fällen an um trotzdem noch Google benutzen zu können, wenn die Anfrage wirklich von einem Menschen und nicht einem Programm stammt.

    Da ich nur noch https://ixquick.com und https://ssl.scroogle.org benutzte weiss ich nicht ob dies immernoch angeboten wird.

  2. Scheint tatsächlich nicht explizit gegen Tor gerichtet zu sein, sondern generell gegen „automatisierte Zugriffe“, was allerdings nahezu jede Nutzung (offener und bekannter) Proxies ausschließt, da die von Dir erwähnten 200 Zugriffe/Minute schnell erreicht sind.

    Ich habe jetzt nach einigen Dutzend Proxies immer noch kein Glück gehabt.

    Auslöser war der Hinweis von annalist hinsichtlich des „ausgeblendeten“ Suchergebnisses zu „abhören bei augeschaltetem handy“.
    (http://annalist.noblogs.org/post/2009/01/25/fox-news-fbi-can-use-cell-phone-mic-to-eavesdrop)

    Ich hätte die Suche und damit u. U. das fehlende Ergebnis eben gerne mal über einen Proxy jenseits des deutschen Rechtsgebietes probiert.

    Die praktische Blockade von Proxies bei der Google-Suche hilft mir da leider nicht weiter.

  3. @jens: Die korrekte Schreibweise ist Tor (also nur das T groß).

    Ich habe das Phänomen in meinem Buch „Anonym im Netz“ schon erklärt. Im wesentlichen entspricht das dem, was D-503 schon schrieb. Meines Wissens kommt das Captcha nur, wenn man Cookies akzeptiert bzw. schon welche hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *