Software zum Datenschutz

Ein sicheres Dateimanagement ist das A und O der heutigen Praxis. Seltsam ist es schon, wie wenig verbreitet heute immer noch der sichere Umgang mit den (eigenen) Dateien ist. Ich stelle kurz wichtige Tools vor, die kostenlos zur Verfügung stehen und von jedem genutzt werden können. Diese Liste wird schrittweise aufgebaut und erweitert.

Sicheres Löschen und Wiederherstellen

Wer glaubt, er hätte sein Laufwerk formatiert bzw. Dateien gelöscht und die wären weg, erlebt schnell eine böse Überraschung, wenn jeder 5.Klässler auf einmal Dateien mit einem Klick wiederherstellt. Da hilft nur eines: Selber wissen wie es geht und sicher löschen. Der “PCInspektor” hilft dabei, sicher Dateien zu löschen – auch wenn es mal länger dauert.

Mit File- und Smartrecovery kann man Dateien (sofern sie nicht sicher gelöscht wurden) schnell wiederherstellen. Das muss nicht unbedingt böse Absichten haben, man denke nur an die versehentlich gelöschte (formatierte) Fotokarte mit dem Fotoapparat.

http://www.pcinspector.de/

Dateien verschlüsseln und signieren

Nutzen Sie zur Signatur und Verschlüsselugn von Dateien (für Empfänger) die Software GNUPG, unter Windows mit der kostenlosen Oberfläche GPGShell.

Sichere Mails

Nutzen Sie Thunderbird mit Enigmail, um Mails zu verschlüsseln und zu signieren – kostenlos.

Sicher Browsen

Nutzen Sie den Firefox-Browser mit den entsprechenden Erweiterungen. Den FireFox erhalten Sie kostenlos hier, welche Erweiterungen ich empfehle, habe ich in verschiedenen Artikeln (mit Download-Links) beschrieben:

PDF-Dateien erstellen

Eine Form von Datensicherheit ist es auch, Dokumente so zu versenden, dass der Empfänger sie zwar lesen aber nicht ändern kann. Gerade in Firmen kann dies wichtig sein. Die einfachste Lösung ist dabei die Nutzung von PDF-Dateien, die man mit der SOftware FreePDF XP einfach und kostenlos erstellen kann. Zu finden ist diese Software hier.

Programme aktuell halten

Halten Sie Ihre Software immer auf dem Laufenden – veraltete Software kann Bugs und Sicherheitslöcher beinhalten. Ein kostenloses Programm dass unter Windows dabei hilft ist PSI von Secunia, zu finden hier.

Virenscanner

Ein Virenscanner ist heute das Muß schlechthin – und auch in dem Bereich gibt es kostenlose Angebote.  Ich kann davon drei empfehlen: AVG Antivirus und Clamwin.  Wer einen kostenpflichtigen Scanner nutzen möchte, die vor allem damit werben, besonders schenll up2date zu sein, dem rate ich zu Kaspersky Antivirus.

Weiterhin gibt es mit a-squared einen kostenlosen Scanner sowie eine Kommandozeilen-Version.

Personal Firewalls

Wer seinen Rechner mit einer Personal Firewall versehen möchte, der sei auf das für private Zwecke kostenlose Zonealarm verwiesen.  Wer ein Programm mit deutschsprachiger Oberfläche sucht, sollte sich die Comodo-Firewall ansehen.

Spyware / Malware

Auch wenn Virenprogramme heute damit werben, auch Spyware/Malware/Dialer zu finden, sollte man sich ein zusätzliches Tool für diesen Sektor bereit halten – Adaware ist da der Klassiker schlechthin und ebenfalls kostenlos verfügbar. Eine Alternative gibt es auch hier die ich ebenfalls empfehlen möchte: Spybot Search & Destroy. Auf jeden Fall aber rate ich an, den WindowsDefender (Microsoft) zu installieren.

Rootkits finden

Wer auf seinem Rechner nach Rootkits suchen möchte,  kann einmal Software von McAfee nutzen oder ein Programm von Microsoft.

Passwort-Depots

Passwort-Depots speichern alle wichtigen Passwörter in einem codierten Datei-Container. Ich bin kein Freund solcher Lösungen, da sie aber verbreitet sind, möchte ich zumindest zwei halbwegs sichere Alternative hier zeigen: KeePass, ein kostenloses Opensource Programmn, und Password Depot, eine Software von AceBIT. Aber bitte: Immer ein sicheres, also nicht erratbares, Passwort zum Zugang nutzen.

Dateien wiederherstellen und sicher löschen

Wer Dateien sicher löschen möchte, kommt um das Opensource Tool „Eraser“ zur Zeit nicht herum. Etwas bedienungsfreundlicher und auch teurer ist „SafeErase“ von O&O, das sich auch besser in Windows eingliedert. Wer dagegen versehentlich etwas gelöscht hat und wiederherstellen möchte, der muss den kostenlosen PCInspektor sowiefür Fotokarten SmartRecovery kennen.

Rechner mit USB-Stick sichern

Die kostenlose Software „StickSecurity Home“ sichert das eigene Notebook via USB-Stick: Man kann festlegen, was geschehen soll, wenn der USB-Stick gezogen wird (Sperren, Abmelden, Herunterfahren) und kann so kurzfristige Sperrungen des Laptops erreichen. DIese „Sicherung“ darf man nicht überbewerten, bei dem öffentlichen Einsatz von Notebooks wenn diese kurzfristig verlassen werden, ist es aber ein interessantes Hilfsmittel.

Mobile verschlüsselte Arbeitsumgebung auf USB-Stick

Das Privatix Live-System ist ein schnell zu installierendes Linux-System für den USB-Stick, das vollständig verschlüsselt ist. Die Idee dahinter: Man hat eine Laufzeitumgebung auf einem USB-Stick, die man sicher an anderen Rechnern nutzen kann.

Echtes Anonymes Surfen

Mit der frei verfügbaren Software EvilTux vom ChaosComputerClub kann man einen USB-Stick so einrichten, dass man mittels TOR und einer speziellen FireFox-Version von jedem Rechner aus mit wechselnder IP in einem Zwiebelnetzwerk surfen kann.

Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz

Mit dem Verfahren WebFox von Aurenz kann die Internet- und E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz eindeutig geregelt werden. Dieses System passt sich dem Unternehmen oder der Behörde an und setzt die gewünschten Regelungen eins zu eins um.

Automatisierte Datenauskunft und Datenkorrektur

Unter dem Projektnamen Schnipps haben Michael Klaus (Konzept / Programmierung) und Cosmin Ciobanu (Webdesign) eine Webseite ins Leben gerufen, die Betroffenen Unterstützung bei Datenauskunfts- und Datenkorrektur-Verlangen unterstützt.