Veröffentlicht am Kategorien NewsTags , ,

Kriminelle missbrauchen vermehrt harmlose Webseiten für Angriffe auf Anwender

Dass Viren und Würmer auch über präparierte Webseiten durch Lücken im Browser auf einen Windows-PC gelangen können, dürfte sich langsam herumgesprochen haben. In den vergangenen Jahren musste man für derartige, auch Drive-by-Downloads genannte Infektionen noch mehr oder minder dubiose Seiten aufrufen. Vielfach lautete der Ratschlag, dass sich Infektionen verhindern ließen, wenn man nur bekannte oder vertrauenswürdige Seiten ansurft.

Damit ist es nun vorbei, unter anderem zeigte sich schon bei den größeren Angriffen auf Anwender im Sommer 2007, dass auch der Besuch von Touristik-, Immobilien und Shop-Seiten gefährlich sein kann, wenn man mit einem löchrigen Browser unterwegs ist. Zuletzt gab es Anfang Januar 2008 eine größer angelegte Attacke, bei der sogar gehackte Server von US-Behörden und Universitäten für das Verteilen von Malware missbraucht wurden. Der Vorteil liegt laut Websense für die Kriminellen auf der Hand: Die Seiten besitzen meist eine gewisse Reputation und eine ausreichende Zahl von Stammnutzern.

Quelle: Heise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *