Veröffentlicht am Kategorien Kommentar, SoftwareTags , , , , ,

Hinweis: Chrome ist langsam, weil…

Stark Offtopic dieser Hinweis: Ich habe parallel zu meinem beliebten Firefox testweise Google Chrome im Einsatz (ich motze ungerne über Dinge die ich nur theoretisch kenne), dabei fällt mir durchweg auf, dass Chrome in der Tat sehr schnell ist. Angenehm schnell – mit einer Ausnahme.

Immer dann, wenn Videos angezeigt werden (Youtube, Myspace, aber auch Werbevideos auf sonstigen Webseiten) schnellt die Prozessorlast auf 99%. Das habe ich auf mehreren, teilweise exorbitant ausgestatteten Rechnern nachgestellt.

Den Hinweis gibt es hier, weil ich bei einer Suche festgestellt habe, dass in einigen Foren diskutiert wird, das Chrome mitunter plötzlich diese hohe Prozessorlast verursacht – aber niemand scheint zu wissen, woran es liegt. Jedenfalls bei mir liegt der Zusammenhang zu (FLash?)-Videos auf der Hand. Ob man das mit der Aktualisierung einer Flash-Bibliothek beseitigen kann weiß ich nicht, jedenfalls sollte bei mir alles aktuell sein. Vielleicht findet ja jemand eine Lösung für dieses (extrem nervige) Problem.

8 Gedanken zu „Hinweis: Chrome ist langsam, weil…“

    1. Und, wie soll ich dann nachprüfen, welche Datenpakete gesendet werden? Am besten, ich zitiere nur aus fremden Quellen, was die über Chrome schreiben und habe selber keine Ahnung bzw. kann keine eigenen Tests/Screenshots vorweisen?

      Beeindruckend das Statement. Vor allem beeindruckend intelligent, insbesondere da ich darauf ja schon im Artikel hingewiesen habe um dem vorwurfs zu begegnen und bereits eigene Artikel zu Chrome hier führe.

      Im Ergebnis: Langweilig.

  1. > Und, wie soll ich dann nachprüfen,
    > welche Datenpakete gesendet werden?

    Unter Windows gibt es immernoch Programme wie Wireshark um den Verkehr auf einem bestimmten Kanal zu ueberwachen.

    1. „Unter Windows gibt es immernoch Programme wie Wireshark“

      Hmpf. Darum geht es doch gerade: Dass ich solche Programme einsetzen möchte und zum Testen dann Chrome installiert habe. Der Vorposter hat mir vorgeworfen, dass ich keine Ahnung vom Datenschutz habe, weil ich Chrome installiert habe.

  2. Mal eine Frage die zum Artikel passt. Hast du denn eine ungewollte Verbindung, mit all diesen Programmen die unter Windows installiert werden könnten, zu den Google Servern feststellen können?

    1. Auf den ersten Blick nichts besonderes. Interessant ist ja auch vielmehr der Blick ins Detail, wozu mir bisher die Zeit fehlte. Hatte nur alles mal installiert und seitdem liegt es hier rum – habe den Chrome nur zwischendurch geladen, um zu testen, ob Seiten unter dem anders dargestellt werden – dabei fiel mir das dann mit den Videos auf und führte zum Artikel 🙁

  3. Schlechte Programmierung*, ist doch auf dem Mac auch so. Ein Flash Filmchen und schon ist die Kiste voll ausgelastet – egal welchen Browser man nutzt.

    *bei 1.x Versionen kommt das halt vor

  4. Hallo. Also um hier mal die Irrtümer vorweg zu nehmen: Ich setzte Firefox 3.6.3 meistens ein und immer häufiger auch Google Chrome (mindestens täglich ein Mal) . Chrome ist durchaus sehr schnell. Wer wirklich nur surfen will und nicht entwickeln, bekommt damit einen übersichtliche Browser. Ich habe viele YouTube Videos selber hochgeladen und sehe überhaupt keine Geschwindigkeitsunterschiede beim Abspielen oder Prozerrauslastungsunterschiede. Toshiba Notebook DualCore 2Ghz. Ich tippe also auf eine AntiViren Software / TrojanerCheck oder Proxyanwendung die mit GoogleChrome nicht so gut klar kommt wie mit Firefox.
    Chrome selber V4.1 ist super schnell!
    Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *