Veröffentlicht am Kategorien Kommentar, PraxisTags ,

Datenschutz: Warum sollte man aktiv sein?

Datenschutz ist nur was für Freaks. Kostet nur Geld und Nerven. Mitnichten, ich nehme hier kurz ein paar Gedanken zum Thema auf.

Als Privatperson geht es um den Schutz Ihrer Lebens- und Intimsphäre. Es liegt in Ihrem Interesse, dass sie in unserer Wirtschaft nicht mehr nur Objekt sondern auch ernstzunehmendes Subjekt sind. Firmen dagegen sehen sich immer stärkeren Problemen ausgesetzt: Zunehmend brechen Kosumenten die Bestellungen in Online-Shops ab, weil sie sich nicht sicher fühlen. Der schludrige Umgang mit Daten, etwa die Entsorgung vertraulicher Informationen über das Altpapier, kann nicht nur teuer werden, sondern aktiv Vertrauen und somit Kunden kosten. Auch nehmen die Anfragen von Kunden nach §35 BDSG zu, was aber viele – die davon noch nie gehört haben und plötzlich handeln müssen – beim ersten Mal überfordert und dann zu Streitfällen führt.

Sie sind unter Umständen verpflichtet einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen – viele kleinere Firmen aber haben diese Pflicht nicht. Dennoch sollten Sie sich des Themans bewusst sein, speziell was sichere Daten angeht. Der Verlust der firmeninternen Datenbank mit Kundendaten ist nicht alleine aus Datenschutzsicht ein Problem, sondern kann auch finanziell den Ruin bedeuten. Auch wenn Sie keinen Datenschutzbeauftragten stellen müssen: Das BDSG gilt trotzdem für Sie!

Die sichere Aufbewahrung von Daten, Backups und eine Versicherung gegen Datenverlust können heute Existenzen retten. Betrachten Sie das Thema nicht als lästiges Übel, sondern als Potential zur Kundengewinnung und Kundenbindung. Informieren Sie sich auf dieser Seite, lesen Sie regelmässig mit und fragen Sie mich bei Interesse oder weitergehenden Fragen.

Ein Gedanke zu „Datenschutz: Warum sollte man aktiv sein?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *