Veröffentlicht am Kategorien DatenwocheTags , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Datenwoche im Datenschutz (KW49 2011)

Sie können nicht alles lesen. Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (Facebook, Vorratsdatenspeicherung, Like-Button, ELENA, IT-Gipfel, Schweiz, Logistikunternehmen).

Montag, 5. Dezember 2011

Facebook steht in Deutschland sehr gut da. Weder die gewachsene Konkurrenz durch Google+ noch die Diskussionen um Datenschutz konnten das weitere Wachstum des Social Networks Facebook eindämmen. In kaum einem anderen europäischen Land ist der Anbieter im Verhältnis erfolgreicher, weiß winfuture.de…

***

Dienstag, 6. Dezember 2011

Überwachung: Die SPD-Netzpolitiker haben in den vergangenen Tagen auf sozialen Kanälen im Web mächtig getrommelt. Sie wollten, dass ihre Partei sich gegen die umstrittene Vorratsdatenspeicherung ausspricht. Ein Signal sollte das sein, auch in Richtung des zeitweise parallel stattfindenden Parteitags der Piraten und von deren Sympathisanten. Doch auf dem Bundesparteitag der SPD in Berlin scheiterten die Gegner der digitalen Verkehrsdatenerfassung – auch wenn sie sich das selbst nicht recht eingestehen wollen, berichtet Spiegel.de…

***

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Mittelständler können Facebook weiterhin nutzen. CDU und FDP beruhigen Unternehmen: Die müssten kein Bußgeld wegen einer Facebook-Seite befürchten, ließen die Fraktionen verlauten. Nach der Drohung der Datenschützer hatten einige Betriebe ihre Seiten abgeschaltet. (…) Die Landtagsfraktionen der beiden Regierungsparteien raten mittelständischen Firmen im Land, ihre Aktivitäten im Sozialen Netzwerk Facebook wieder aufzunehmen. (…) „Die Fraktionen von CDU und FDP gehen davon aus, dass es zu keiner Abmahnung gegenüber mittelständischen Betrieben kommen wird.“ Der ganze Artikel bei der shz.de…

***

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, hat nach eigenen Angaben den Datenbankhauptschlüssel des Verfahrens zum Elektronischen Entgeltnachweis (ELENA) gelöscht. Nur mit diesem digitalen Schlüssel war der Zugriff auf die verschlüsselt gespeicherten Entgeltdaten von mehr als 35 Millionen Arbeitnehmern möglich. (…) Die als Träger des Schlüssels verwendeten Chipkarten wurden überschrieben und werden geschreddert. Damit sei nach dem Stand der Technik sichergestellt, dass niemand mehr auf die ELENA-Datenbank zugreifen könne. Mehr bei silicon.de…

***

Freitag, 9. Dezember 2011

IT-Gipfel: Intelligente Netze bringen Deutschland voran. (…) „Smarte Technologien sind der Schlüssel für Wachstum und Wohlstand. (…) Sie sind die Basis für den Ausbau der Infrastrukturen zu sogenannten intelligenten Netzen.“ erklärte Bundeswirtschaftsminister Rösler. (…) Dass die Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt, darin waren sich die Experten auf dem Treffen von mehr als 1000 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft einig. Im internationalen Vergleich hat sich Deutschland laut TNS Infratest bei der globalen Wettbewerbsfähigkeit von Platz sieben auf Platz sechs vorgearbeitet. (…) „Die IT-Branche ist inzwischen die drittgrößte deutsche Branche“, betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel. (…) Allerdings werden derzeit nur 5 % der weltweiten IT-Umsätze in Deutschland erwirtschaftet. (…) Milliardenumsätze werden im Internetgeschäft von US-Unternehmen eingefahren, beispielsweise von Google oder Facebook. „Die USA haben das Consumer-Web aufgebaut – wir haben nun die Chance, das Thema Business-Web zu besetzen“, sagte SAP-Chef Hagemann Snabe. (…) Bundeswirtschaftsminister Rösler: „Wer hier die Regeln und Standards bestimmt, bestimmt auch die Zukunft der Märkte.“ (…) Auch an die Akzeptanz der Nutzer müsse gedacht werden, meinte Kempf. „Alle Konzepte sind nur erfolgreich, wenn wir eine kluge Regulierung finden, die den Datenschutz sicherstellt, aber Geschäftsprozesse nicht behindert“, sagte Rösler, „ein Abschotten vor der Welt wird nicht funktionieren“, bleibt dieser laut vdi-nachrichten.de weiterhin optimistisch…

***

Samstag, 10. Dezember 2011

Nationalrat ist gegen zentrale Datenbank für biometrische Daten: Schweiz, Bern – Der Nationalrat macht sich Sorgen um den Datenschutz im Zusammenhang mit den biometrischen Pässen und Ausweisen. Er hat am Dienstag vier parlamentarische Initiativen ohne Gegenstimme gutgeheissen, die unter anderem verlangen, dass auf eine zentrale Speicherung der Daten verzichtet wird. Mehr bei nachrichten.ch…

***

Logistiker investieren Milliarden in neue Informationstechnologie. (…) Gerade hat DPD beim IT-Unternehmen Maxwell eine neue Software bestellt, mit der sämtliche Prozesse erfasst und noch während der Paketzustellung verändert werden können. (…) „Wir wandeln uns von einer Transportfirma zu einem Informationsunternehmen“, sagt Rico Back, Chef von GLS. Sein Managerkollege Arnold Schroven, verantwortlich für DPD, spricht vom Quantensprung: „Die Paketdienste werden sich an die Spitze der technischen Entwicklung in der gesamten Transportbranche setzen.“ Treiber sind Versandhäuser und Onlinehändler. Sie erkennen, dass der Paketbote das Gesicht zum Kunden ist. (…) Datenerhebung muss immer freiwillig geschehen. „Wenn (…) Daten vor Ort erhoben werden, muss grundsätzlich die Freiwilligkeit gewährleistet sein“, sagt Peter Schaar, der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Zudem müsse dem Befragten gegenüber transparent gemacht werden, wofür diese Daten genutzt werden, zitiert welt.de Peter Schaar…


Autor:
Eckehard Kraska

Telefon: 089-1891 7360
E-Mail-Kontaktformular
E-Mail: email@iitr.de


Information bei neuen Entwicklungen im Datenschutz

Tragen Sie sich einfach in unseren Newsletter ein und wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *