Veröffentlicht am Kategorien DatenwocheTags , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Datenwoche im Datenschutz (KW41 2011)

Sie können nicht alles lesen. Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (ULD-Facebook, Bundestrojaner, Patienten-Kamera, Datenstaubsauger, Staatstrojaner, Schweiz, GEZ, Matrix).

Samstag, 8. Oktober 2011

Schleswig-Holsteins oberster Datenschützer Dr. Thilo Weichert führt einen „einsamen Kampf“ gegen Unternehmen und Facebook-Nutzer in seinem Bundesland, sagt eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft. Sein Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz drohe Unternehmen Bußgelder an und mahne öffentliche Stellen ab, die Facebook-Fanpages betreiben oder den populären „Gefällt mir“-Button verwenden. Zum Compliance-Magazin…

***

Sonntag, 9. Oktober 2011

Dem Chaos Computer Club (CCC) ist nach eigenen Angaben die staatliche Spionagesoftware zugespielt worden, die allgemein unter dem Begriff „Bundestrojaner“ oder in bundeslandspezifischen Versionen beispielsweise auch als „Bayerntrojaner“ bekannt wurde. Der Staatstrojaner dient Ermittlern in Deutschland derzeit zur sogenannten Quellen-TKÜ (Quellen-Telekommunikationsüberwachung), um Voice-over-IP-Gespräche schon vor ihrer Verschlüsselung beim Sender oder nach der Entschlüsselung beim Empfänger abhören zu können. „Die untersuchten Trojaner können nicht nur höchst intime Daten ausleiten, sondern bieten auch eine Fernsteuerungsfunktion zum Nachladen und Ausführen beliebiger weiterer Schadsoftware“, heißt es vom CCC. Mehr bei heise.de…

***

Montag, 10. Oktober 2011

Ein niedergelassener Arzt aus dem Raum Lübeck hat seine Patienten über mehrere Jahre mit Videokameras überwacht, ohne dass es aufgefallen ist. Ein vom Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz (ULD) in Kiel verhängtes Bußgeld in Höhe von 500 Euro wurde auf Einspruch des Mediziners hin zurückgenommen, das Verfahren vom Amtsgericht Lübeck auf Kosten der Staatskasse eingestellt. Mehr bei den Lübecker Nachrichten…

***

Gigantischer Datenstaubsauger in 20.000 Meter Höhe. Die Euro Hawk kann Handygespräche abhören und SMS auffangen. Die Luftwaffe will bis zu fünf der Fluggeräte anschaffen. Mehr bei welt.de…

***

Dienstag, 11. Oktober 2011

Die hessische Firma Digitask, Herstellerin des in die Schlagzeilen geratenen Staatstrojaners, ist in der deutschen Sicherheitsszene keine Unbekannte. Seit Jahren gilt der Softwareentwickler mit Sitz in Haiger als erste Adresse und Lieferant von Abhörtechnik für Telefon, Handys und SMS im Auftrag von Polizei und Behörden. Auch in Deutschland hat sich das Unternehmen zum Platzhirsch im Markt für Abhör-Lösungen entwickelt – und hat sich nach Medienberichten mit den Jahren auch eine besondere Beziehung zum Zollkriminalamt in Köln aufgebaut. Mehr bei heise.de…

***

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Schweizer Behörde bestätigt Verwendung von Trojanern. In Deutschland kommen immer mehr Details im Datenskandal um illegale Spion-Software ans Licht. Nun wird klar: Auch die Schweiz benutzt solche Programme. Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) bestätigt «tagesschau.sf.tv» erstmals den Einsatz einer Späh-Software. Mehr bei tagesschau.sf.tv…

***

Antiviren-Software versagt beim Staatstrojaner. Mittlerweile melden die meisten Viren-Scanner etwas mit R2D2, wenn sie auf eine der Trojaner-Dateien stoßen.  Spätestens seit Montag schlagen alle Viren-Scanner Alarm, wenn man den vom CCC enttarnten Trojaner auf seinen Rechner laden will. Wer jedoch glaubt, er wäre damit vor der Spionage-Software im Staatsauftrag geschützt, der irrt sich gewaltig. Antiviren-Software hat kaum Chancen gegen derartige Schädlinge; einige der Alarmmeldungen waren sogar richtige Dummies. Mehr bei heise.de…

***

Freitag, 14. Oktober 2011

GEZ: CDU, FDP und Linke blockieren GEZ-Gebühr in NRW…. Nur wenn alle 16 Länderparlamente bis Ende des Jahres grünes Licht geben, kann die GEZ-Haushaltsabgabe 2013 die bisherige Gerätegebühr ablösen. CDU, FDP und Linkspartei fürchten, dass bei dem Systemwechsel die Gebühren steigen, die GEZ-Bürokratie weiter ausufert, der Datenschutz ausgehöhlt wird und Schwerbehinderte mit Zusatzkosten rechnen müssen….Die rot-grüne Regierungskoalition in Düsseldorf reagierte verärgert auf das Veto. Grünen-Fraktionschef Reiner Priggen will rechtlich prüfen lassen, ob man den Staatsvertrag auch ohne abschließende Befassung im Ausschuss absegnen kann. Der ganze Artikel bei derwesten.de…

***

Samstag, 15. Oktober 2011

«Wenn wir fertig sind, wird es unser Parteiensystem nicht mehr geben» Wie laufen die Vorbereitungen für Occupy Paradeplatz? Facebook gibt Aufschlüsse. Die Szene aus dem Film «The Matrix» hat was. Neo liest den grauen Männern die Leviten, haucht in den Telefonhörer: «Ich weiss, dass ihr Angst habt vor uns. Ihr fürchtet den Umbruch.» Er werde den Menschen nun eine Welt zeigen ohne Regeln und Kontrollen. Eine Welt ohne Grenzen, in der alles möglich sei. Dann legt Neo auf und fliegt davon. Das geht, weil er das Spiel, die Matrix, durchschaut hat. Es folgt der Abspann mit harten Gitarrenriffs von Rage against the Machine. Und Sänger Zack de la Rocha schreit: «Wake Up!» Nur ein Science-Fiction-Märchen aus Hollywood? Mag sein, liest man sich aber durch die Hunderte von Kommentaren der Occupy-Paradeplatz-Teilnehmer auf Facebook, beginnt man zu zweifeln. Ist die Matrix am Ende doch real?  Eine erste Antwort gibt der Tagesanzeiger aus Zürich…


Autor:
Eckehard Kraska

Telefon: 089-1891 7360
E-Mail-Kontaktformular
E-Mail: email@iitr.de


Information bei neuen Entwicklungen im Datenschutz

Tragen Sie sich einfach in unseren Newsletter ein und wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *