Veröffentlicht am Kategorien DatenwocheTags , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Datenwoche im Datenschutz (KW36 2011)

Sie können nicht alles lesen. Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (Web-Proxies, Gesundheit, Facebook-Patent, GEZ, Social Commerce, Medikamente, Rundfunkgebühren, offene Gesellschaft).

Samstag, 3. September 2011

Der Anonymitätstest „IP-Check“ zeigt Unsicherheit von Web-Proxies. Web-Proxies wie „Anonymouse“, „Hide my Ass!“ oder „Proxify“ sind nicht zum anonymen Surfen geeignet – während diese Tatsache bereits allgemein bekannt sein sollte, glauben immer noch zehntausende von Anwendern daran, dass sie mit diesen Diensten im Internet anonym unterwegs sind. Die Webseite „IP Check“ zeigt nun deren Datenschutzprobleme klar und öffentlich: Neben anderen ausgefeilten Datenschutz-Tests kann die Seite nun die Sicherheit aller existierenden Web-Proxies brechen. Mehr bei relevant.at…

***

Sonntag, 4. September 2011

Viele gesetzlich Versicherten fragt sich immer wieder, was denn der Arztbesuch wirklich kostet, und was für welche Leistungen überhaupt über ihre Versichertenkarte abgerechnet werden. Was kostet die Gesundheit und wie kann man es erfahren? Die Privat- und Betriebskrankenkassen haben es jetzt zwei Jahre vorgemacht und jetzt ist die AOK NordWest die erste gesetzliche Krankenkasse die es nachmacht. Mitglieder dieser Krankenkasse können ab Freitag im Internet abrufen welche Leistungen über ihre Krankenkassenkarte abgerechnet werden …weiß man bei zebro.de…

***

Montag, 5. September 2011

Facebook hat sich ein Patent auf ein System zur Ansicht und Benachrichtigung mit Hilfe von Datenschutz-Einstellungen erteilen lassen. Damit könnten die Patentkriege auch bald auf Social Media überschwappen. Der Marktführer hat  ein Patent erhalten für „System und Methode um den Informationsfluss zwischen Mitgliedern in Social Networks zu managen“. Das Patent No. 8,010,458 wurde bereits 2004 eingereicht und nun zugesprochen. Mehr bei telekom-presse.at…

***

Dienstag, 6. September 2011

Die geplante Reform der Rundfunkgebühren droht zu scheitern. Mit dem neuen Gebühren-Modell will man die GEZ-Fahnder abschaffen und die Privatsphäre der Rundfunkteilnehmer schützen. Auch eine Verbesserung des Images der Gebührenzentrale erhofften sich die Ministerpräsidenten von ihrem Reformpapier. Nun droht die Neuregelung zu scheitern. Der Grund: Haus- und Wohnungsbesitzer sollen bei der Auffindung von zahlungspflichtigen Mietern helfen. Mehr bei giga.de…

***

Mittwoch, 7. September 2011

Social Commerce steckt noch in Kinderschuhen. Shoppen via Facebook ist noch nicht im Alltag angekommen. Das zeigt eine Studie der Werbeagentur BBDO und den Trendforschungsinstituten Jelden TTV sowie brand foresight. Ein Großteil der befragten Personen kann sich jedoch mit dieser Idee anfreunden. Gewichtige Kritikpunkte beim Online-Shopping sind derzeit noch die Themen Datenschutz und Sicherheit. Mehr bei meedia.de…

***

Donnerstag, 8. September 2011

Österreich: Gesundheitsministerium und Ärztekammer näherten sich bei Spitzengespräch über das elektronische Erfassen von Medikamenten wieder an. (…) Das Pilotprojekt zur E-Medikation war zuletzt ins Stocken geraten. Vor allem die Ärztekammer hatte Bedenken gegen das Vorhaben geäußert, bei dem ab 2012 sämtliche Medikamente eines Patienten in Österreich elektronisch erfasst werden sollen; alle seine Ärzte und Apotheker sollen seine Arzneien dann am Computer aufrufen können. Vor allem die Ärzte befürchteten bisher unter anderem einen erheblichen Mehraufwand in der Verwaltung sowie Einbußen beim Datenschutz. Mehr bei diepresse.com…

***

Freitag, 9. September 2011

Murren ohne Folgen. Sachsen-Anhalts Landtag hat am Donnerstag erstmals den Staatsvertrag zur Änderung der Erhebung der Rundfunkgebühren diskutiert. Unzufrieden sind alle Parteien – doch geändert wird das Papier wohl nicht. (…) Mehr bei mz-web.de…

***

Samstag, 10. September 2011

Schwyz. – Morgen jährt sich das Attentat mit über 3000 Toten zum zehnten Mal. Lorenzo Hutter erinnert sich genau an den Tag. «Weil ich als Reservepilot im Dienstplan war, konnte ich nicht eine Velotour machen.» Trotzdem sei etwas Fitness auf dem Programm gestanden, und so strampelte er auf dem Hometrainer vor dem Fernseher. «Ich habe die Anschläge so praktisch live miterlebt.» Spontan ging sein Fokus nicht etwa Richtung Sicherheit, sondern er dachte an seine Berufskollegen. Lorenzo Hutter fragte sich, wo die jetzt wohl sein mochten. Schnell wurde ihm auch klar, dass die Fliegerei in Amerika für einige Zeit eingestellt bleiben würde. Mehr bei bote.ch…


Autor:
Eckehard Kraska

Telefon: 089-1891 7360
E-Mail-Kontaktformular
E-Mail: email@iitr.de


Information bei neuen Entwicklungen im Datenschutz

Tragen Sie sich einfach in unseren Newsletter ein und wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *