Veröffentlicht am Kategorien DatenwocheTags , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Datenwoche im Datenschutz (KW23 2012)

Sie können nicht alles lesen. Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (Facebook-Abstimmung, Big-Data, Kinder, IPv6, iOS-Apps, Schufa, Schulfach).

Samstag, 2. Juni 2012

Gefällt mir das? Facebook lässt Nutzer über Datenschutz abstimmen.Der Datenschutz bei Facebook gilt zumindest als umstritten. Jetzt lässt das Online-Netzwerk seine fast eine Milliarde Nutzer über die jüngsten Änderungen seiner Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien abstimmen. Bis zum 8. Juni 18.00 Uhr (MESZ) haben die schätzungsweise 900 Millionen Mitglieder die Möglichkeit, auf der Webseite „Facebook Site Governance Vote“ ihre Stimme abzugeben. Das Ergebnis der Abstimmung werde als bindend betrachtet, wenn die Beteiligung bei mehr als 30 Prozent liege, teilte das Unternehmen mit gem. einer Meldung bei bild.de…

***

Sonntag, 3. Juni 2012

Finding privacy on the tell-all Web Big Data takes note when you shop online for lingerie. It registers the inquiries you type into search engines about your weird rash. And apparently, it scoops up your love-letter e-mails when its cars drive by your house (O.K., that was just Google, but you get the idea). „It was one of the biggest violations of data protection laws that we had ever seen,“ Johannes Caspar, a German data protection official, told The Times after he forced Google to show him what its Street View cars had been collecting from his fellow citizens. „We were very angry“ , liest man heute in Chinadaily.com…

***

Montag, 4. Juni 2012

Es ist das wohl heikelste Problem von Facebook: Millionen Kinder sind heimlich bei dem weltgrößten Online-Netzwerk aktiv. Sie geben ein falsches Alter ein, weil sie das Netzwerk eigentlich erst an ihrem 13. Geburtstag zum ersten Mal offiziell betreten dürften. Sachlich aufgearbeitet bei Saarbrücker-Zeitung.de…

***

Dienstag, 5. Juni 2012

Vor einem internationalen Aktionstag zur Einführung des Internet-Protokolls IPv6 hat der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar einen sorgfältigen Umgang mit dem neuen Standard gefordert. „Die nach dem neuen Internetprotokoll IPv6 vergebenen Internetadressen haben das Potenzial, zu Autokennzeichen für jeden Internetnutzer zu werden und zwar unabhängig davon, wie viele Geräte der Einzelne im Internet verwendet“, erklärte Schaar in Berlin. Mehr bei channelpartner.de…

***

Mittwoch, 6. Juni 2012

Trotz Apples Bemühungen, den Datenschutz für iOS-Apps zu verbessern, haben Anzeigennetzwerke offenbar eine Möglichkeit gefunden, weiterhin Besitzer eines iPhone oder iPad auszuspähen. Die Details bei zdnet.de…

***

Donnerstag, 7. Juni 2012

(…) Schufa plant, Nutzer von Facebook und Twitter zu durchleuchten, um ihre Kreditwürdigkeit zu prüfen. (…) Alles geschehe „im legalen Rahmen“. (…) Die Schufa will bei Facebook und anderen Internetquellen Daten über Verbraucher sammeln. (…) Die Schufa, Deutschlands größte Auskunftei, habe das Hasso-Plattner-Institut der Universität Potsdam (HPI) beauftragt, entsprechende Projektvorschläge zu entwickeln. (…) Die Auskunftei hat (…) mehr als 66 Millionen Verbrauchern gespeichert. Zentrale Informationsquelle sind (…) Daten von Vertragspartnern wie Banken, Versicherungen und Händlern. (…) Analyse von Textdaten denkbar, um „ein aktuelles Meinungsbild zu einer Person zu ermitteln“. Potpourri bei spiegel.de… und aus der Schweiz: Sicht bei nzz.ch…

***

Freitag, 8. Juni 2012

Datenschutz : Hasso-Plattner-Institut stoppt Facebook-Projekt der Schufa. Der Direktor spricht von Missverständnissen, der Beirat von Blauäugigkeit: Nach massiver Kritik hat das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut seine Zusammenarbeit mit der Schufa aufgekündigt. Es sollte erforscht werden, ob sich Profildaten aus Facebook für die Bonitätsbewertung verwerten lassen. Mehr zu den Hintergründen bei pnn.de…

***

Samstag, 9. Juni 2012

Datenschutz muss Schulfach werden“ Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar über den klugen Umgang mit der neuen digitalen Welt, so welt.de…

***

Abstimmung gescheitert. Zu wenige wollen bei Facebook mitbestimmen. (…) Nur knapp 350.000 Nutzer votierten – und lassen Facebook damit die Wahl. Eine Woche lang haben die mehr als 900 Millionen Facebook-Nutzer über neue Regeln für das soziale Netzwerk abstimmen können. Doch nur gut 350.000 Nutzer beteiligten sich an der Befragung, die am Freitag um 18.00 Uhr zu Ende ging. N24.de berichtet…


Ausgesucht von:
Eckehard Kraska

Telefon: 089-1891 7360
E-Mail-Kontaktformular
E-Mail: email@iitr.de


Information bei neuen Entwicklungen im Datenschutz

Tragen Sie sich einfach in unseren Newsletter ein und wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *