Veröffentlicht am Kategorien DatenwocheTags , , , , , , , , , , , ,

Die Datenwoche im Datenschutz (KW2 2018)

[IITR – 14.1.18] Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (>>> Vermieter: Datenschutz-Regeln >>> Kommunikationssystem für Justiz und Anwälte bleibt offline >>> Hirn-Computer-Schnittstelle >>> Digitalisierung soll Medizin voranbringen >>> Privatsphäre trotz Google Assistant).

Sonntag, 7. Januar 2018

Vermieter müssen sich an strengere Datenschutz-Regeln halten. Ab Mai gelten neue Vorgaben im Datenschutzrecht: Verbraucher erhalten ein Auskunftsrecht, wie Vermieter mit ihren Angaben umgehen. Monika Hillemacher, Berliner Morgenpost.de…

***

Montag, 8. Januar 2018

Kommunikationssystem für Justiz und Anwälte bleibt offline. Das neue Jahr beginnt für die Bundesrechtsanwaltskammer so, wie das alte geendet hat: mit unangenehmen Zugeständnissen zur Sicherheit beim sogenannten Anwaltspostfach. Das war dazu gedacht, den Mailverkehr zwischen Gerichten, Rechtsbeiständen und Behörden vor unerlaubtem Zugriff zu schützen. Doch nach zwei technischen Pannen in Folge bleibt das „besondere elektronische Anwaltspostfach beA“ erst einmal außer Betrieb. e-recht24.de…

***

Mittwoch, 10. Januar 2018

Hirn-Computer-Schnittstelle. Neurowissenschaftler wollen umfassenden Daten-Schutz für Infos aus dem Hirn. Neurotechnologen und Experten für Künstliche Intelligenz treiben die Entwicklung voran und machen große Versprechungen zu dem, was sie mit ihren Erfindungen der Menschheit bieten können. Jetzt gerät die Datensicherheit in den Fokus. Peter Leiner, aerztezeitung.de…

***

Donnerstag, 11. Januar 2018

Gesünder dank Daten? Digitalisierung soll Medizin voranbringen. Der Trend zu Vernetzung erfasst auch die Medizin: Kliniken und Gesundheitskonzerne testen neue digitale Methoden wie die Analyse von Patientendaten. Das soll Forschung und Behandlung verbessern. Doch wer schützt sensible Daten vor Missbrauch? t3n.de…

***

Sonntag, 14. Januar 2018

Privatsphäre trotz Google Assistant. Was weiß der Sprachassistent von mir?Persönliche Assistenten, wie Google Home, gehören zu den vielversprechendsten neuen Technologien der letzten Jahre. Sie können auf Zuruf Wissensfragen beantworten, Termine verwalten, Musik abspielen und vieles mehr. Google Home wird dabei mit jeder Anfrage cleverer. Dafür benötigt er allerdings möglichst viele Daten seines Besitzers. Aber welche Daten werden tatsächlich übertragen und gespeichert? Wie es mit dem Google Home Datenschutz aussieht, und wie Sie Ihre persönlichen Informationen besser schützen können, erfahren Sie hier. homeandsmart.de…

Ausgesucht von:
Eckehard Kraska

Telefon: 089-1891 7360
E-Mail-Kontaktformular
E-Mail: email@iitr.de


Information bei neuen Entwicklungen im Datenschutz

Tragen Sie sich einfach in unseren Newsletter ein und wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.