Veröffentlicht am Kategorien DatenwocheTags , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Die Datenwoche im Datenschutz (KW14 2013)

Hier finden Sie einen subjektiv zusammengestellten Querschnitt zu Datenschutz-Themen dieser Woche (Privacy, Hotellerie, Google, Radarwarngeräte, BND, Rechenzentren, iMessages, Unimedizin).

Am verschneiten Ostersonntag, den 31. März 2013, ein Blick auf die derzeitige Datenschutz-Konfusion in den USA sowie die dortige Art von journalistischer Aufarbeitung.

WE don’t need a new platform. We just need to rebrand. That was the message of a report from the Republican Party a few weeks ago on how to win future presidential elections. It’s also the strategy that Peter Fleischer, the global privacy counsel at Google, recently proposed for the United States to win converts abroad to its legal model of data privacy protection. Ein Artikel in der New York Times…

***

Montag, 1. April 2013

IT-Sicherheit: wo sind die Risiken? Am 29. April findet beim Hotelverband Deutschland (IHA) im Verbändehaus in Berlin die Veranstaltung „IT-Sicherheit in der Hotellerie – Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen“ einer bundesweiten Reihe statt. Hauptthemen sind WLAN, Datenschutz, Kreditkartensicherheit und rechtliche Aspekte, berichtet HotelundTechnik.de…

***

Dienstag, 2. April 2013

Wegen anhaltender Datenschutz-Bedenken wollen die Aufsichtsbehörden von sechs EU-Ländern, darunter Deutschland, den US-Internetkonzern Google noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Google habe bisher auf nicht auf die Kritik an seinem Umgang mit Nutzerdaten reagiert, teilte die französische Datenschutzbehörde Cnil in Paris mit, die eine eigens gegründete Task Force aus nationalen Datenschutzbehörden anführt. Bericht von AFP, verbreitet über google.com…

***

Mittwoch, 3. April 2013

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) hält nichts von dem Vorschlag, das Verbot von Radarwarngeräten aufzuheben. Mehr auf welt.de…

***

BND überwacht im Jahr knapp 3 Millionen Netzverbindungen. Mehr auf heise.de…

***

Freitag, 5. April 2013

„Es ist unmöglich, iMessages zwischen zwei Apple-Geräten abzufangen.“ Das hält die US-Drogenaufsicht Drug Enforcement Administration (DEA) in einem internen Bericht fest, der Cnet vorliegt und von nachrichten.ch berichtet wird…

***

Samstag, 6. April 2013

Forschung versus Patientenrecht? (…) Netzwerkkonzept für die Mainzer Universitätsmedizin, beleuchtet von Rhein-Zeitung.de…


Ausgesucht von:
Eckehard Kraska

Telefon: 089-1891 7360
E-Mail-Kontaktformular
E-Mail: email@iitr.de


Information bei neuen Entwicklungen im Datenschutz

Tragen Sie sich einfach in unseren Newsletter ein und wir informieren Sie über aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *