Veröffentlicht am Kategorien Politik, Praxis - Verarbeitende Stellen

Datenschutz bei Jack Wolfskin? Lieber mal nach oben sehen!

Ich war heute in einem Jack-Wolfskin Store in Düren (im Stadtcenter) und durfte erfreut feststellen, dass die allen Ernstes über der Kasse eine Kamera aufgehängt haben. Dabei nicht so, dass nur Kassiererin und Kasse im Blickfeld sind, sondern die Kamera ist an der Decke montiert und blickt im 90Grad-Winkel nach unten auf den gesamten Tresen – auf dem dann z.B. das Gerät zur PIN Eingabe bei Kartenzahlung liegt.

Ich lasse die Frage aussen vor, ob es rechtmäßig ist (das ist in dem Fall eine grenzwertige fragen, über die man streiten kann – ich verneine die rechtmäßigkeit, das hilft aber nicht viel), möchte hier aber feststellen, dass es in jedem Fall abzulehnen ist: Man stelle sich vor, ein Fremder guckt in die eigene Geldbörse, um zu sehen wie viel Geld darin ist, oder welche Karten. Nichts anderes passiert hier – denn gleich ob man mit Karte zahlt oder Bar (also die PIN nicht eingibt): Die Geldbörse öffnet man ja ganz unbedarft.

Da ich bekanntlich nicht mit Karte zahle, habe ich (und das möchte ich hier positiv festhalten, auch wenn es das Minimum ist) festgestellt, dass die Angestellte einen Kunden der mit Karte zahlte, auf die Kamera hingewiesen hat und ihn gebeten hat, die Eingabe sorgfältig zu verdecken. Mit einer vernünftig angebrachten Kamera, die die Kunden nicht unter Generalverdacht stellt (von den Angestellten mal abgesehen) könnte man sich den Aufwand aber sparen.

Wenn ich das nächste Mal in Aachen bin werde ich nachsehen, ob das dort auch so installiert ist, bis dahin erstmal die generelle Warnung: Im Jack Wolfskin lieber mal nach oben sehen bevor man zur Kasse geht.

8 Gedanken zu „Datenschutz bei Jack Wolfskin? Lieber mal nach oben sehen!“

  1. Ich halte seit längerem immer eine Hand bei der PIN-Eingabe drüber. Ob das was bringt?

    Müsste nicht generell der Kunde auf die Überwachung hingewiesen werden?

  2. Nun hängen ja am Eingang diese Kamera-aufkleber, dennoch würde ich nicht automatisch davon ausgehen, dass dort eine Kamera hängt. Es wäre jedenfalls stilvoll, noch einen Aufkleber an dem Thresen anzubringen. Natürlich wäre es noch stilvoller, die Kamera vernünftig anzubringen 😉

  3. Pingback: Kameraüberwachung
  4. Lieber „Datenschutzbeauftragter“

    Das aufstellen von Kameras an öffentlich zugänglichen Räumen ist jedem Ladenbetreiber gestattet.
    Falls du es noch nicht gewusst hast: Deine PIN Nummer ohne die Karte ist völlig witzlos.
    Außerdem garantiere ich dir als Jack Wolfskin Fan: Wirklich niemanden interessiert der Inhalt deines Portmaines!!!

  5. „Lieber “Datenschutzbeauftragter”“
    Ich bin bestellter DSB mit nachgewiesener Qualifikation – welche Qualifikation bringst du mit, dass du hier so herablassend falsche Informationen von dir gibst?

    „Das aufstellen von Kameras an öffentlich zugänglichen Räumen ist jedem Ladenbetreiber gestattet.“

    Falsch, es gibt Grenzen. Suche mal nach dem Urteil des AG Hamburg in Sachen „Balzac“. Du kannst aber auch in jeden BDSG-Standard-Kommentar hineinsehen und die Kommentierung zum §6b BDSG nachlesen um zu sehen, dass du Unsinn erzählst.

    „Deine PIN Nummer ohne die Karte ist völlig witzlos.“
    Du meinst die Karte, die ich vorher durch das Gerät gezogen habe, das meinen Magnetstreifen einliest? ach, du meinst wahrscheinlich, da gibt es keine Möglichkeit des Missbrauchs? Auch falsch.

    Alles in allem: Viel Text, keine Ahnung.

    „Außerdem garantiere ich dir als Jack Wolfskin Fan“
    Tja, ich bin auch „JW-Fan“. Und als solcher habe ich an das Image des Produkts gewisse Ansprüche. Wenn man sich irgendwann aufführt wie der Textildiskount um die Ecke, werde ich nicht mehr zu JW gehen – und du auch nicht. Wenn man ein produkt mag, muss man erst recht kritisch sein und dafür sorgen, dass gute Standards erhalten bleiben.

    Also: Nicht nur rummaulen, sondern nachdenken – und vor allem die falschen Infos aufarbeiten, die du mit dir rumträgst.

  6. „Das aufstellen von Kameras an öffentlich zugänglichen Räumen ist jedem Ladenbetreiber gestattet. … Deine PIN Nummer ohne die Karte ist völlig witzlos.“

    Wenn man so ersichtlich keine Ahnung hat, sollte man den Mund halten – auf jeden Fall aber nicht derart herablassend Fachleute belehren, die eindeutig mehr Ahnung haben und zeigen.

  7. Hallo
    ich bin total sauer
    Gestern habe ich mir bei Jack Wolfskin eine Jacke und ein Fleece gekauft und in beiden Teilen waren sehr versteckt RFIDs angebracht.
    Schweinerei
    Das veranlaßt mich die Teile zurückzubringen und deren System zu verwirren.
    Barzahlen hilft scheinbar auch nicht mehr wenn man auf jedem Berg von diesen Idioten kontrolliert werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *