Veröffentlicht am Kategorien Freitags-KommentarTags , , ,

Bei der Bundesverwaltung müsste man beschäftigt sein

Der Bundestag berichtet:

Beschäftigte der Bundesverwaltung haben von 2004 bis 2007 mehr als 13.800 Verbesserungsvorschläge beim sogenannten Ideenmanagement eingereicht. […] Von den im genannten Zeitraum insgesamt eingegangenen 13.867 Verbesserungsvorschlägen seien den Angaben zufolge 1.345 Vorschläge umgesetzt worden.

Übersetzt heißt das: 9.7% der Einbringungen waren von Erfolg gekrönt.Ich würde jetzt gerne einen Vergleich zu Petitionen ziehen, die Bürger netter weise an den Bundestag richten dürfen – ich bin überzeugt, dass da eine schlechtere Quote herauskommen würde.

Scheinbar aber gibt es keine frei verfügbare Statistik, wie vielen Petitionen erfolgreich abgeholfen wird und wie viele “verfallen”. Vielleicht kann die ja noch jemand nachreichen, ich bezweifle nämlich aus dem Bauch raus, dass hier eine annähernd 10%-Quote erreicht wird.

Ein Gedanke zu „Bei der Bundesverwaltung müsste man beschäftigt sein“

  1. Die fehlende Statistik (und übrigens die Registrierungspflicht) auf der epetitions-Seite des Bundestags ärgert mich auch.

    Eine Abhilfe-Quote von über 10% hielte ich aber angesichts der teilweise doch von fehlender Beschäftigung mit der Materie erheblich strotzenden Petitionen allerdings für bedenklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *