Veröffentlicht am Kategorien Kommentar, NewsTags , , , , , , ,

Ausblick: ePass im Jahr 2010

Ich bin wieder der einzige, dem bei sowas schlecht wird?

„Bei der Registrierung meldet sich der Bürger-Client, und es erscheint die Anzeige, dass jemand auf meinen Personalausweis zugreifen möchte.“ Die geforderten Daten werden vom Client angezeigt und zur Freigabe bedarf es dann nur noch der Eingabe der sechsstelligen PIN; die sonst von Hand einzugebenden Daten werden anschließend automatisch übernommen. Beim späteren Login in das Konto braucht der Kunde ebenfalls nur noch die eID per Kartenleser zu präsentieren und mit der PIN-Eingabe freizugeben;

Mal abgesehen davon, dass heute alle aufschreien, wie leicht Geldautomaten-Skimming ist und wir unsere Identität nicht nur auf einem ohne physischen Kontakt auslesbaren RFID-CHIP ablegen wollen, sondern den ebenfalls nur mit einer (immerhin 6stelligen) PIN „absichern“.

Dazu kommt dann noch, dass die hinterlegte PIN problemlos geändert werden kann, dazu habe ich hier schon was geschrieben. Insofern ist die gute alte EC-Karte im Regelfall wenigstens sicherer: Da kann der PIN bei den meisten Instituten (Ausnahme scheint die Deutsche Bank zu sein) zumindest nicht noch geändert werden.

8 Gedanken zu „Ausblick: ePass im Jahr 2010“

  1. Hm, also ich selber kann zumindest an meiner Bankkarte die PIN ändern (steht EC und Maestro drauf).
    Die Bank kann es allerdings (angeblich) nicht, wenn vergessen braucht man ne neue Karte.

  2. Da muss ich leider wiederpsrechen.
    Bei diversen Banken z.B. „Deutsche Bank“ kann die ec-Karten-PIN an institutseigenen Geldautomaten gändert werden

  3. „Da muss ich leider wiederpsrechen.“

    Danke für die Info, sehe ich dann mal nach und korrigiere hier. Ich hatte vor Jahren mal eine DeBa-Karte und konnte das damals meines Wissens nicht – aber Änderungen kann es ja immer geben. Ich suche mal, bin aber für mehr Infos dankbar (gibt es andere Institute, ausser DeBa?)

  4. Habe den Artikel geändert, jedenfalls bei der DeBa geht es wohl tatsächlich – seit 2004 etwa, was passt, ich bin so um 2003 dort ausgestiegen (war nur ein zweitkonto, sowas empfehle ich ja).

  5. Der Vollständigkeit halber muss ich noch erwähnen, dass die PIN-Änderung bei den Karten der Deutschen Bank nur möglich ist, sofern diese KEINEN Geldkartenchip haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *