Veröffentlicht am Kategorien KommentarTags , , , , , , , , , , ,

Vorratsdatenspeicherung ist mehr als nur Telekommunikation

Wer heute Vorratsdatenspeicherung hört, denkt automatisch an die bevorratende Speicherung von Telekomnunikations-Verbindungsdaten. Das ist aber nicht richtig und sogar gefährlich, da es die Wirklichkeit verharmlost. Fakt ist, dass neben der TK-VDS bereits eine Vorratsdatenspeicherung unserer Einkommensverhältnisse stattfinden soll (Bericht hier).

Während diese „ELENA-Datenbank“ inzwischen beschlossen ist, existiert daneben eine faktische Zahlungsdaten-VDS bei den Kreditkarten und Konten, die im Nachhinein nachvollziehen lassen, wer was wann wo bei wem gekauft hat. Diese besondere Form der VDS ermöglichte erst die Operation Mikado. Hinzu kommt die faktische VDS die im Hintergrund abläuft, wenn man mit Karte irgendwas bezahlt (Infos dazu hier).

Wir haben also in Deutschland inzwischen drei umfassende Vorratsdatenspeicherungen. Wer nur von „der Vorratsdatenspeicherung“ spricht, verschleiert dies mitunter. Man sollte daher richtigerweise von der TK-VDS sprechen und auch auf die anderen hinweisen, ich selbst spreche umfassend von der „Lebens-Vorratsdatenspeicherung“.

3 Gedanken zu „Vorratsdatenspeicherung ist mehr als nur Telekommunikation“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *