Google Chrome ist (k)ein Open Source Projekt (Update)

Mich erreichen zunehmend Mails, die mir erklären, dass meine Bedenken übertrieben sind, denn Google Chrome ist ja OpenSource und als solches weniger gefährlich. Ich sage: Google Chrome ist kein Opensource. Abgesehen von dem Google-Comic in dem es erwähnt wird und der Presse, die es (ungeprüft?) druckt/schreibt, fand ich nämlich nichts, was auf Opensource hindeutet.

Fangen wir dort an, wo es am einfachsten ist: In den Nutzungsbedingungen von Chrome. Dort steht schonmal das hier:

10.2 Es ist Ihnen nicht gestattet, den Quellcode der Software oder Teile davon zu kopieren, zu verändern, darauf basierende Werke zu erstellen, ihn zurückzuentwickeln, zurückzuassemblieren oder auf andere Weise zu extrahieren. [...]

Für ein Opensource-projekt eine sehr seltsame Klausel – theoretisch aber ist es immer noch möglich, in den Quelltext zumindest Einblick zu nehmen; sofern er bereit gestellt wird, ein re-assembling ist ja untersagt.

Also suchen wir doch mal den Download. Und was findet man: Bestenfalls “Chromium“, das Google so beschreibt:

Chromium is the open-source project behind Google Chrome.

Das heisst für mich: Chromium ist nicht Chrome. Chromium ist Opensource, keine Frage – aber Chrome ist ein eigenes Projekt, das auf Chromium aufsetzt, soweit meine bisherige Sichtweise. Ich musste einige Zeit suchen, bis ich dann einen Hinweis gefunden habe, der es unstreitig darlegt. Man muss die Diskussionsgruppen von Chromium aufrufen, dort findet man dann diesen deutlichen Hinweis links:

Google Chrome is built with open source code from Chromium.

Sprich: Chromium ist ein Teil von Chrome, aber eben nicht alles. Somit ist ein Teil von Chrome OSS, und ein Teil dann wieder nicht.

Ich hoffe, es ist jetzt klar und die “Open-Source”-Propaganda hat ein Ende. Damit wird Google nicht gleich böse (auch wenn sich bei dieser eigenwilligen Sichtweise von “Opensource” Analogien zu Googles Sichtweise von “Privatsphäre” aufdrängen); ich wollte hier einfach nur mal das Thema anstoßen, wie viele sich von einem Hersteller-Comic gleich den Kopf verdrehen lassen.
Aber vielleicht kann jemand mich und meine Vermutungen auch widerlegen – am einfachsten geht dies natürlich ohne Worte, einfach mit einem Link zum vollen Download von Chrome. Oder dem Beleg, dass der Quelltext von Chrome deckungsgleich mit dem von Chromium ist (Womit aber dann die Chrome EULA gegen die Chromium BDS-Lizenz verstoßen müsste – oder?).

Update: Ich sehe gerade, dass auch andere sich dieses Themas annehmen, ebenfalls hier in den Kommentaren, 3.9/8:33h (spot)

Update 2: Auf direkte Nachfrage eines Nutzers in der Diskussionsgruppe wurde folgendes gesagt, was ja wiederum für Opensource sprechen würde:

It’s all open source.  All of the source to Google Chrome is contained in Chromium. Chromium is the just name of the open source project for Google Chrome.    Sorry for the confusion on that.

Naja, die “Confusion” dürfte damit noch weiter steigen, denn die andere Sicht der Dinge kommt ja (siehe oben) nicht von ungefähr. Letztlich wird Google den ausdrücklich benannten Code anbieten müssen um Klarheit zu schaffen. Wenn man dazu den Blog-Eintrag im Chromium-Blog liest, klingt es auch deutlich pro Opensource:

Today, Google launched a new web browser called Google Chrome. At the same time, we are releasing all of the code as open source under a permissive BSD license. The open source project is called Chromium – after the metal used to make chrome.
Klingt ja auch ganz gut – vielleicht ist die EULA in diesem Punkt einfach nicht passend und man hat schlichtweg die Arbeit am Quellcode in ein eigenes Projekt ausgelagert? Auch hier könnte man paranoid sein (warum trennt man denn überhaupt?), ich mag es aber nicht übertreiben; Es bietet sich weiterhin die Auswahl: Entweder es ist nicht Opensource bzw. nur zum Teil, oder man geht etwas ungeschickt vor. Ich gebe Google einfach ein paar Tage Zeit und sehe dann nochmal danach.
Irgendwann wird schon jemand prüfen, ob in Chromium auch eine individuelle ID pro Browser vorgesehen ist (falls nein, ist offensichtlich dass Chrome nicht Chromium ist) – und wie es abläuft, wenn die Mehrheit der Programmierer das entfernen möchte.
Update2: Es steht wohl fest – Chrome ist nicht Chromium und es macht auch einen Unterschied, welchen Browser man einsetzt. Dazu hier.
 
Beitrag veröffentlicht am 3. September 2008.

27 Kommentare

  1. Google Chrome: Katerstimmung | F!XMBR schrieb:

    [...] Google Chrome ist (k)ein Open Source Projekt Mich erreichen zunehmend Mails, die mir erklären, dass meine Bedenken übertrieben sind, denn Google Chrome ist ja OpenSource und als solches weniger gefährlich. Ich sage: Google Chrome ist kein Opensource. Abgesehen von dem Google-Comic in dem es erwähnt wird und der Presse, die es (ungeprüft?) druckt/schreibt, finde ich nämlich nichts, was auf Opensource hindeutet. [...]

  2. Google-Chrome – die Intention liegt auf der Hand | Datenschutz-Blog schrieb:

    [...] Dazu auch: Google Chrome ist (k)ein Open-Source-Projekt [...]

  3. Googles Browser Chrome – Open Source oder nicht? – Überwachungsorgan schrieb:

    [...] schnell klären, ob und wenn ja in welchem Maße der Browser Daten “nach Hause funkt”. Laut dem Datenschutz-Blog (mit Link auf Punkt 10.2 der Nutzungsbedingungen von Chrome) und Standart Tolleranz Maschiene [...]

  4. netzpolitik.org: » Es ist nicht alles Chrome, was glänzt. » Politik in der digitalen Gesellschaft schrieb:

    [...] ok, die kann man ja auskommentieren, ist ja OpenSource. Oder doch nicht? 10.2 You may not (and you may not permit anyone else to) copy, modify, create a derivative work [...]

  5. Google ver schrieb:

    [...] Google ver

  6. The Fellow Passenger » Chrome: Herrn Gugels eigener Hochglanz-Browser schrieb:

    [...] Google-Chrome Hype! Risiken und Nebenwirkungen.” (Lutz Falkenberg, innovativ-in.de) [6] “Google-Chrome ist (kein) Open Source  Projekt” [...]

  7. mac and mobile » Blog Archive » Jaja da ist es ja schon: Chrome sammelt schrieb:

    [...] Ich seh gerade, dass bei datenschutzbeauftrager-online auch die EULA kritisiert [...]

  8. Google Chrome – Seite 2 – Jiggle.de schrieb:

    [...] aber eben nicht alles. Somit ist ein Teil von Chrome OSS, und ein Teil dann wieder nicht. Quelle Somit ist Chrome selbst nicht OpenSource, auch wenn es so dargestellt wird, sondern nur Chromium, [...]

  9. Kurztest Google Chrome: vermisste Firefox-Erweiterungen und Datenschutzbedenken &raquo Reflexionsschicht schrieb:

    [...] Mitspieler kann nicht schaden, Browser besser zu machen. Chrome ist Open Source (Nachtrag: teilweise zumindest), warum soll es nicht auch bald einen auf Chrome basierenden Browser mit weniger Datenhunger geben. [...]

  10. Neues vom Google-Kraken « Bedeutungswirbel schrieb:

    [...] soll wird man sehen. Trotzdem bleiben noch weitere Bedenken. Der größte Hammer aus meiner Sicht: Chrome ist kein Open Source, obwohl es so beworben wird. Das wird die Community hoffentlich mit einer angemessen heftigen Reaktion beantworten. Das ist ja [...]

  11. Google Chrome – Oder warum man vorsichtig damit sein sollte – Internet, OpenSource & co – LastManStanding.de schrieb:

    [...] Datenschutz! Als erstes ist hier wohl mal eines fest zu stellen – OpenSource ist der neue Browser nicht! Dazu kommt dann noch eine sehr fragliche Klausel in der EULA: 11.1 You retain copyright and any [...]

  12. Googles Chrom…. Datensammler ich hör dir trappsen… « schrieb:

    [...] Der Werbegag mit Opensource zog ja auch seine Kreise durch diverse Blogs und Foren. Nur wer genau hinsieht, wird feststellen, dass Chrome nicht Opensource ist – die Opensource Variante trägt nämlich den klingenden Namen Chromium…. Siehe hierzu auch den Datenschutz-Blog. [...]

  13. Google Chrome ist kein OpenSource aber ein Datenschnüffler | 72dpiClub schrieb:

    [...] veröffentlich worden. Der Rest ist laut Nutzungsbedingungen nicht veränder- oder kopierbar. via: Google Chrome ist (k)ein OpenSource vom Datenschutzblog Google Chrome – Es ist nicht alles Gold was glänzt von der Standart Tolleranz [...]

  14. Google Chrome – Neuer Browser, neuer Datenklau | blogoperium schrieb:

    [...] schon heiße Füße, denn die Nutzungsbedingungen wurden bereits geändert. Im Übrigen ist Chrome gar nicht Open Source, wie alle vermutet hatten und Google da auch selbst gerne dargestellt hatte.. [...]

  15. Neue Konkurrenz auf dem Browser-Markt – Google Chrome Beta ist online :: frank huncks blog :: selent schrieb:

    [...] 5 (4.9.08, mittags):Chrome ist anscheinend trotz aller vollmundiger Ankündigungen kein reines Opensource-Projekt, nur ein Teil des Codes – Chromium genannt – steht unter entsprechender [...]

  16. zwischendrin.net » Blog-Archiv » Googles Browser Chrome draußen (Update) schrieb:

    [...] So ist das also mit der Quelloffenheit von Chrome. – Scheint ja doch in Ordnung zu sein: Ist wohl so gut wie alles BSD-lizensiert. – Wahrscheinlich bis auf Webkit? Stichworte: datenschutz, google, home story, internet, open source, sicherheit, software, wow [...]

  17. AX11s BlinkenBlog schrieb:

    [...] Open Source? Von wegen. [...]

  18. Chrome: Open Source oder doch nicht? « Ralphs Piratenblog schrieb:

    [...] paar Tagen etwas an Verwirrung gab, ob Chrome jetzt OpenSource ist oder nicht, bin ich durch das Datenschutz-Blog auf diese Diskussion bei Google gestolpert. All of the source to Google Chrome is contained  in [...]

  19. Bundesamt warnt vor Google Chrome – Sebastian Fuss schrieb:

    [...] dazu, ob Chrome Open Source ist oder nicht, gibt es bei datenschutzbeauftragter-online.de. Social [...]

  20. Google Chrome – der Browser von Google « dzys schrieb:

    [...] Komponenten (wie z.B. die V8-Engine) ist laut Google für die Community offen einsehbar (Nachtrag: oder doch nicht?) und alle Entwickler sind geradezu herzlich eingeladen das System weiter zu entwickeln oder Teile [...]

  21. Florian’s weblog : Is Google Chrome open-source? schrieb:

    [...] German blog datenschutzbeauftragter-online questioned the assertion that Chrome is open-source. They pointed out the paragraph 10.2 of the [...]

  22. Amish Geeks » Google Chrome schrieb:

    [...] EDIT: Google Chrome ist jetzt wohl doch OpenSource. Siehe: http://www.datenschutzbeauftragter-online.de/google-chrome-ist-kein-open-source-projekt/ [...]

  23. Google Chrome-Browser von deutscher Firma geklont | Phlow schrieb:

    [...] telefoniert nach Hause” ausgemerzt. Den Browser haben sie dann umbenannt in “Chromium“. Anschließend veröffentlichte das Projekt sein Baby unter der BSD-Lizenz (Berkeley [...]

  24. Al.boh – Der Musik Blog aus dem Osten der Republik! schrieb:

    [...] Funktion “Chrome telefoniert nach Hause” ausgemerzt. Den Browser haben sie dann umbenannt in “Chromium“. Anschließend veröffentlichte das Projekt sein Baby unter der BSD-Lizenz (Berkeley Software [...]

  25. niun schrieb:

    Es gibt da im chromium repository eine “chrome_official_branch”. _Könnte_ der Quellcode von Chrome sein:

    http://src.chromium.org/viewvc/chrome/branches/chrome_official_branch/

  26. Google Chrome ist nicht Chromium | Datenschutz-Blog schrieb:

    [...] hatte wohl doch Recht: Google Chrome ist nicht Chromium. In einem aktuellen Blog-Eintrag der Entwickler wird dargelegt, [...]

  27. Lukas’ Weblog » Blog Archive » Google Chrome II schrieb:

    [...] nur Chromium (der Kern von Chrome) OpenSource sein, der Rest des offiziellen Builds aber nicht. datenschutzbeauftragter-online.de wird hierfür ständig [...]

Einen Kommentar verfassen

Bitte beachten Sie: Kommentare auf dieser Seite werden moderiert, das heisst immer erst von einem Admin gelesen und dann ggfs. freigeschaltet. Dadurch wird es etwas dauern bis der Kommentar erscheint, beachten Sie bitte auch die Hinweise im Bereich "About".