Datenschutz-Artikel hier zu Google-Analytics

Ich sammle in diesem Artikel einfach einmal die verschiedenen Beiträge, die ich zu Google Analytics bisher verfasst habe um eine Art “Dossier” zu erstellen.

Vorab nochmal meine Einschätzung zum Thema “Google Analytics”, die nicht unumstritten ist, sich aber zunehmend durchsetzt:

  1. Ich stufe IPs ausnahmslos als personenbezogenes Datum ein. (Im Detail lege ich das inzwischen hier dar)
  2. Die Übermittlung von IPs an Dritte ist daher ein datenschutzrechtlich bedeutsamer Vorgang, der grundsätzlich der Einwilligung der Betroffenen bedarf.
  3. Die Übermittlung von IPs in Drittstaaten außerhalb der EU, wie die USA, ist nur in Ausnahmefällen zulässig.

Aufgrund meiner Einschätzung ist daher die Nutzung eines Dienstes wie Google Analytics (in der jetzigen Form, ich schlage ja ein zulässiges Alternativ-Verfahren vor) schon per se ohne Einwilligung der Betroffenen gar nicht möglich. Der Punkt 3 (der in NRW gerade Thema ist) spielt daher bei mir keine Rolle mehr. Meine Kritik wird inzwischen von den Landesdatenschutzbeauftragten geteilt.

Hier nun die Links zum Lesen:

Nachtrag am 4. Dezember 2009:

Nachtrag am 26. Mai 2010:

 
Beitrag veröffentlicht am 18. Dezember 2008.

5 Kommentare

  1. Akismet-Plugin rechtswidrig? | Datenschutz-Blog schrieb:

    […] in diesem Punkt davor warnen, es ist aber bestenfalls eine Grauzone. Insgesamt ist dies analog zur bei mir geführten Google-Analytics-Diskussion zu […]

  2. Offene Netze und Recht » Lesetipp: Steidle/Pordesch, Im Netz von Google. Web-Tracking und Datenschutz, DuD 2008, 324 schrieb:

    […] Eintrag bei Datenschutzbeauftragter Online […]

  3. Werning.com/Blog » (Fakten) Alle Jahre wieder… Google Analytics schrieb:

    […] datenschutzbeauftragter-online  -> Gogle Analytics : http://www.datenschutzbeauftragter-online.de/datenschutz-artikel-hier-zu-google-analytics/ […]

  4. Johannes Stockburger schrieb:

    Natürlich hat jeder Internetnutzer das Recht und die Möglichkeit, seinem Internet Service Provider zu verbieten, Daten über die von Ihm genutzten IP-Adressen weiterzugeben.
    Obwohl google weder ein Interesse hat, die IP-Daten zu personalisieren, noch dies in irgendeiner Form praktikabel wäre, lässt sich dieses somit nochmals ausschließem.
    Ich habe meinem ISP sogar verboten, mit den vefassungswidrigen und verfassungsfeindlichen Bestrebungen der deutschen Regierung zu kooperieren, soziale Profile über mich zu erstellen.
    Ich vermute, daß die Einschätzung der Datenschützer – die ja nicht meine Privatsphäre schützen wollen, sondern Daten vermutlich über mich gesammelte Daten unter anderem vor meinem Zugriff,ihre Eischätzung schlagartig ändern würden, wenn Google sich bereiterklären würde, daß der deutsche Staat auf Googels Datenbanken zweckd Datamining zugreifen könnte.
    Johannes Stockburger

  5. Interview:Rechtliche Aspekte zu Google Analytics – Meine Firma und Ich schrieb:

    […] diesem Dossier hat Sebastian Kraska einige nützliche Links zusammen gestellt, die sich mit Google Analytics […]

Einen Kommentar verfassen

Bitte beachten Sie: Kommentare auf dieser Seite werden moderiert, das heisst immer erst von einem Admin gelesen und dann ggfs. freigeschaltet. Dadurch wird es etwas dauern bis der Kommentar erscheint, beachten Sie bitte auch die Hinweise im Bereich "About".